Die Zünfte der Region Oberschwaben-Donau trafen sich am 07. Juli 2021 zur Regionenversammlung in Otterswang. Eröffnet wurde die Versammlung von Oberzunftmeister Helmut Eichler, der auch die Veranstaltung weiter moderierte. Eichler Begrüßte die anwesenden Vertreter der Zünfte und die Präsidiumsmitglieder des Alemannischen Narrenring e.V. 

Endlich in Präsenz, ein gutes Gefühl auch hier in der Halle, wieder die Gesichter der Anwesenden zu sehen ohne Web-Cam und Co. 

Nach der Feststellung der Anwesenheit und der Annahme der Tagesordnung durch die Schriftführerin Sonja Hahn, verlas der Stellvertretende Oberzunftmeister Alex Wild das Protokoll der letzten Regionenversammlung anno 2019. 

Helmut Eichler, wortgewandt und bestens mit Zahlen vertraut hielt eine Laudatio auf einen Narr, der nicht nur 20 Jahre Zunftmeister der Narrenzunft Lauingen gewesen ist. 

Mit unzählige Ideen, Ämter, Aufgaben und die Liebe zum Brauchtum hat Er sich als Dank den Regionenspiegel mehr als verdient: Alex Wild 

Otterswang 2  Otterswang4

Ein großes Dankeschön und Lob ging an die Zünfte zur Fasnet 2021. Kein gewöhnliches Narrenjahr, aber viele närrische Ideen, wie trotz Pandemie das Fasnet´s-Gefühl weitergegeben werden kann. 

Mit einem Rückblick zum Regionenauftakt 2020 in Uttenweiler und einer Vorschau zum kommenden Konvent des Alemannischer Narrenring e.V. in Maselheim folgten die Neuwahlen der Ämter in der Region Oberschwaben-Donau. Einstimmig wiedergewählt wurden als Oberzunftmeister Helmut Eichler, der stellvertretender Oberzunftmeister Alex Wild und das langjährige „Urgestein“ im Amt, Schriftführerin Sonja Hahn. 

Wie schaut die kommende Fasnet aus? Rege Vorschläge, Anregungen und neue Wege, auf die Zünfte kommt auch 2022 eine nicht planbare Fasnacht zu. Zuversicht und Mut lassen auf eine andere aber genauso grandiose Narrenzeit wie in den „Vor-Corona Jahren“ hoffen.